Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

add_shopping_cart 0

Katalog

Latente Steuern in Gruppenbesteuerungssystemen – Eine betriebswirtschaftliche Analyse von Steuerlatenzen im Kontext der ertragsteuerlichen Organschaft und einer „modernen“ Gruppenbesteuerung
Produktdetails expand_more

Produktdetails

XXIX, 318 Seiten, 15,8 x 23,5 cm, kartoniert

ISBN

978-3-503-16565-0

Erscheinungstermin

15. Oktober 2015

Programmbereich

Reihe / Gesamtwerk

Downloads

Sofort lieferbar

Zahlungsweise

Rechnung, Kreditkarte (VISA, MasterCard, American Express), SEPA-Lastschrift

Titel empfehlen

Latente Steuern in Gruppenbesteuerungssystemen

Eine betriebswirtschaftliche Analyse von Steuerlatenzen im Kontext der ertragsteuerlichen Organschaft und einer „modernen“ Gruppenbesteuerung


Von Dr. Stephan Braun
eBook: EUR (D) 58.42**
PDF-Datei, ** inkl. USt. add_shopping_cart Titel als eBook kaufen

Die Auswirkungen einer ertragsteuerlichen Organschaft beschränken sich nicht nur auf die steuerlichen Gewinnermittlungen, sondern prägen auch die handelsrechtlichen Jahresabschlüsse der Unternehmen dieser Organschaftsbeziehung. Es ergibt sich daher zwangsläufig die in weiten Teilen noch zu klärende Frage nach der zutreffenden Verteilung der tatsächlichen und latenten Ertragsteuerbelastung auf die einzelnen Mitglieder eines Organkreises.

Auf Grundlage einer betriebswirtschaftlich fundierten Rechtskritik stellt Ihnen dieses Werk erstmalig ein praxistaugliches Konzept der Steuerlatenzierung in Organschaftsfällen vor. Strukturiert und anschaulich beleuchtet Dr. Stephan Braun dabei
  • Grundlagen und Besonderheiten der Bilanzierung latenter Steuern bei organschaftlich verbundenen Unternehmen,
  • Entstehungsquellen latenter Steuereffekte im Kontext von Organschaftsbeziehungen,
  • Perspektiven einer "modernen" Gruppenbesteuerung und dabei mögliche Auswirkungen auf die Bilanzierung latenter Steuern.
Ein auf Basis des DRS 18 entwickelter ergänzender Regelungskanon zeigt, wie Auslegungsschwierigkeiten und Ermessensspielräume bei der Bilanzierung in Organschaften verhindert werden könnten.