Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

Verlagsprogramm

Kunst und Konventionalität – Dynamiken sozialen Wissens und Handelns in der Literatur des Mittelalters
Produktdetails expand_more

Produktdetails

ca. 390 Seiten, 15,5 x 23 cm, kartoniert

ISBN

978-3-503-19914-3

Erscheinungstermin

voraussichtlich im April 2021

Kunst und Konventionalität

Dynamiken sozialen Wissens und Handelns in der Literatur des Mittelalters


Herausgegeben von Udo Friedrich, Christiane Krusenbaum-Verheugen und Monika Schausten

Mit Beiträgen von Susanne Bürkle, Daniel Eder, Udo Friedrich, Andreas Hammer, Christiane Krusenbaum-Verheugen, Lydia Merten, Monika Schausten, Fabian David Scheidel, Michael Schwarzbach-Dobson, Christian Seebald und Franziska Wenzel
EUR (D) ca. 84,95


Preis bei Abnahme der Reihe:
EUR (D) ca. 74,95
inkl. USt.
ohne Versandkosten
add_shopping_cartTitel vorbestellen

Das Verhältnis von Dauer und Wandel ist ein zeitloses Thema der Kulturwissenschaften. Es betrifft zum einen grundlegend die Relation von wissenschaftlichem Wahrheitsanspruch und kultureller Variation, zum anderen aber auch das Verhältnis institutioneller Regulierung und Konventionen.
Gegenüber dem Pathos des Fortschritts, der Revolution und Originalität setzen Konventionen auf historisch gewachsene Geltungsansprüche. Sie legen Zeugnis davon ab, dass weite Teile sozialen Handelns nur bedingt der rationalen Verfügung etwa durch Recht oder Ethik unterliegen, dass Gewohnheit als Regulativ des Handelns subjektiv und sozial einen hohen Stellenwert einnimmt. In Frage steht der Status von diachroner Normativität, ihrer Dynamik und ihr Effekt auf die Literatur. Gerade weil die Vielfalt und Schichtung sozialer Konstellationen von Ego und Alter sich nicht durch binäre axiologische Schematisierungen – wahr-falsch – allein regulieren lassen, etablieren Konventionen Geltungsansprüche jenseits strenger Diskursivierung, eine Indifferenzzone, die die klare Polarität sowohl von Körper und Geist, als auch von Individuum und Gesellschaft einschleift.
Für die Analyse von Literatur hat das zur Folge, dass ein Anschluss an praxeologische Kulturtheorien noch einmal einen anderen Blick auf Konventionen in der Literatur und auch der Literatur eröffnet, der beide miteinander zu verbinden sucht.
© 2021 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de