Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

Das steuerliche Abzugsverbot für die Bankenabgabe ist verfassungsgemäß (Foto: m.mphoto/stock.adobe.com)
Einkommensteuer

BFH zum Betriebsausgabenabzugsverbot für die sogenannte Bankenabgabe

ESV-Redaktion Steuern
07.01.2021
Nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 13 EStG sind die Jahresbeiträge nach § 12 Abs. 2 RStruktFG a.F. (sog. Bankenabgabe) solche Betriebsausgaben, die den Gewinn nicht mindern dürfen. Der Bundesfinanzhof hat nun die Frage beantwortet, ob dieses Abzugsverbot verfassungsgemäß ist.
Nach dem nun veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 01.07.2020 - XI R 20/18 ist das die Jahresbeiträge nach § 12 Abs. 2 Restrukturierungsfondsgesetz (RStruktFG) a.F. betreffende Betriebsausgabenabzugsverbot in § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 13 EStG jedenfalls für Beitragsjahre bis einschließlich 2014 verfassungsgemäß und mit Unionsrecht vereinbar.

Nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 13 EStG sind die Jahresbeiträge nach § 12 Abs. 2 RStruktFG solche Betriebsausgaben, die den Gewinn nicht mindern dürfen. Mit dem RStruktFG verfolgte der Gesetzgeber die Absicht, den Bankenbereich nach der Finanzmarktkrise des Jahres 2009 zu stabilisieren. Es sah die Einrichtung eines die Restrukturierungsmaßnahmen finanziell abstützenden Restrukturierungsfonds vor, dessen finanzielle Grundlage durch eine jährliche Abgabe der Banken geschaffen werden sollte. Die Höhe der Jahresbeiträge richtete sich nach den sog. systemischen Risiken der bankspezifischen Tätigkeit des einzelnen Kreditinstituts. Das zugleich eingeführte Betriebsausgabenabzugsverbot sollte die Wirkung der sog. Bankenabgabe, die ab dem Jahr 2015 unionsrechtlich verankert ist, verstärken. Im Urteilsfall setzte die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung gegenüber der Bank einen Jahresbeitrag nach § 12 Abs. 2 RStruktFG a.F. für die Zeit vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 bestandskräftig fest. Das Finanzamt behandelte diesen Aufwand nicht als gewinnmindernd. Einspruch und Klage blieben ohne Erfolg.

BFH von Verfassungsmäßigkeit der Bankenabgabe überzeugt

Der BFH wies die Revision der Klägerin als unbegründet zurück. Das Finanzgericht habe die zulässige Klage zu Recht als unbegründet abgewiesen. Die Einkommensermittlung im angefochtenen Feststellungsbescheid entspreche den gesetzlichen Vorgaben. Wie schon die Vorinstanz waren auch die Richter des BFH nicht davon überzeugt, dass die im Streitfall über § 8 Abs. 1 Satz 1 KStG zur Anwendung kommende Regelung des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 13 EStG, nach der die Jahresbeiträge gemäß § 12 Abs. 2 RStruktFG das steuerliche Einkommen nicht mindern dürfen, verfassungswidrig ist.

Mit dem Urteil entschied der BFH, dass

  • die Organgesellschaft einer körperschaftsteuerrechtlichen Organschaft als Adressatin des Bescheides über die gesonderte und einheitliche Feststellung des dem Organträger zuzurechnenden Einkommens beschwert und (ebenfalls) klagebefugt ist.
  • das die Jahresbeiträge nach § 12 Abs. 2 RStruktFG a.F. (sog. Bankenabgabe) betreffende Betriebsausgabenabzugsverbot in § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 13 EStG -jedenfalls für Beitragsjahre bis einschließlich 2014 - verfassungsgemäß und mit Unionsrecht vereinbar ist.

Aktuelle Meldungen
Hier bleiben Sie auf dem aktuellen Stand im Bereich Steuern. Sie können auch unseren kostenlosen Newsletter Steuern hier abonnieren

Kein Verstoß der Bankenabgabe gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz

Das Betriebsausgabenabzugsverbot in § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 13 EStG sei nicht verfassungswidrig. Es verstoße insbesondere nicht gegen den allgemeinen Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG.

Einschränkung des objektiven Nettoprinzips ist hinreichend sachlich begründet

Zwar schränke das Betriebsausgabenabzugsverbot das sog. objektive Nettoprinzip - die steuersystematische Grundentscheidung des Gesetzgebers, dass betrieblich veranlasste Aufwendungen bei der Einkommensermittlung abzugsfähig sein müssen - ein. Diese Einschränkung sei jedoch sachlich hinreichend begründet. Denn das Betriebsausgabenabzugsverbot sei von der erkennbaren gesetzgeberischen Entscheidung getragen, eine steuerliche Zusatzbelastung für risikobehaftete Geschäftsmodelle der Banken zu schaffen.

Die Jahresbeiträge i.S. des § 12 Abs. 2 Satz 1 RStruktFG a.F. hätten auch dazu gedient, risikobehaftete Geschäftsmodelle zu minimieren. Der Lenkungsdruck wäre allerdings entschärft worden, wenn die Kreditinstitute die Jahresbeiträge durch eine steuerliche Entlastung teilweise hätten gegenfinanzieren können.

Lenkungszweck des Verbots ist gleichheitsgerecht und verhältnismäßig

Nach dem Urteil des BFH ist der mit dem Betriebsausgabenabzugsverbot verfolgte Lenkungszweck auch gleichheitsgerecht und verhältnismäßig ausgestaltet.

Quelle: PM des Bundesfinanzhofs Nr. 001/21 vom 07.01.2021

Bitcoin und andere Kryptowährungen (currency token) - Grundlagen der Besteuerung im Privat- und im Betriebsvermögen

 

Kryptowährungen und Steuern: Ganz einfach – entweder Spekulationsgewinn oder steuerfrei? So leicht ist es leider nicht, auch weil verbindliche Aussagen der Finanzverwaltung oder das lang erwartete BMF-Schreiben für das neu entstehende Beratungsfeld rund um Bitcoin & Co fehlen. Komplexeste Sachverhalte ohne Leitfaden machen dem Praktiker das Leben schwer.

Sämtliche Steuertatbestände im Kontext von Kryptowährungen und solide Antworten, die auch vor der Finanzverwaltung bestehen, stellt Ihnen Matthias Steger für Anleger und Fachkräfte systematisch und mit hunderten Quellennachweisen zusammen.

  • Krypto-Fachbegriffe, leicht erklärt
  • Technische und steuerrechtliche Grundlagen
  • Besteuerung von Trading, Mining, Staking, Airdrops u.v.m.
  • Musterbeispiele und zahlreiche Abbildungen
  • Mustereinspruch zum Thema Verfassungswidrigkeit
  • Praxishinweise zur Bilanzierung und EÜR

Der Autor ist ehemaliger Betriebsprüfer, heute Steuerberater und zugleich Mitglied im Steuerrechts- und im IT-Ausschuss des Steuerberaterverbandes Berlin-Brandenburg e.V. Als Dozent der Steuerberaterverbände hat er bereits über 300 Steuerfachkräfte in diese Thematik eingeführt.


(ESV/fl)

Programmbereich: Steuerrecht