Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

Die klagenden Ärzte können sich dem BGH zufolge nicht gegen den Eintrag ihrer Daten Basis-Daten bei „jameda“ wehren (Foto: Rafael Henrique / stock.adobe.com)
Allgemeines Persönlichkeitsrecht

BGH: Mediziner haben Eintrag im Ärzte-Such-Portal „Jameda“ zu dulden

ESV-Redaktion Recht
14.10.2021
Müssen Ärzte sich gegen ihren Willen auf dem Ärzteportal „jameda“ mit ihren Basisdaten listen lassen oder verstößt der unfreiwillige Eintrag gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht? Hierzu hat sich der BGH aktuell in zwei Parallelverfahren geäußert.
Die Beklagte betreibt unter „www.jameda.de“ ein Arztsuch- und Bewertungsportal. Von diesem können Nutzer kostenfrei Informationen über Ärzte und Träger anderer Heilberufe abrufen – wie etwa den Namen, den akademischen Grad, die Fachrichtung oder die Praxisanschrift mit Sprechzeiten und ähnlichen praxisbezogenen Informationen. Jameda bezieht diese Angaben über allgemein zugängliche Quellen und der Abruf der Daten ist kostenfrei.
 
Zudem können Nutzer die gelisteten Ärzte nach vorgegebenen Kriterien benoten und durch freie textliche Kommentare bewerten. Dabei errechnet das Portal aus den Einzelbewertungen für die unterschiedlichen Kategorien dann Durchschnittsnoten, woraus sich eine Gesamtnote für den betreffenden Arzt ergibt.
 
Gegen monatliche Zahlungen – 69 Euro für „Gold“ oder 139 Euro für „Platin“ – können die Ärzte ihre Profilseiten aufbessern, zum Beispiel durch Fotos, durch Verlinkung auf die eigene Webseite oder die Veröffentlichung von Fachartikeln. Bei Nichtzahlern bleibt es bei dem Standardprofil.
 
Geklagt hatte in dem Streitfall ein Mediziner-Ehepaar. Die Klägerin, eine Fachzahnärztin für Parodontologie (VI ZR 488/19) und der Kläger, ein Fachzahnarzt für Oralchirurgie (VI ZR 489/19), verlangten von der Beklagten die vollständige Löschung ihrer Daten aus dem Portal.
 
Zudem beanstandeten sie 24 Premiummerkmale – unter anderem die unterschiedliche Behandlung von zahlenden und nichtzahlenden Ärzten in Bezug auf bestimmte Serviceleistungen, wie etwa die professionelle Hilfe beim Verfassen von Texten oder die kostenlose Hotline nur für zahlende Ärzte.

Der kostenlose Newsletter Recht – Hier können Sie sich anmelden! 
Redaktionelle Meldungen zu neuen Entscheidungen und Rechtsentwicklungen, Interviews und Literaturtipps.

 

BGH: Keine unzulässige Benachteiligung der Kläger

Die Sache landete letztlich beim BGH. Vor dem VI. Zivilsenat des BGH hatte das Mediziner-Ehepaar aber keinen Erfolg. Den größten Teil der Beanstandungen sah der Senat als unproblematisch an. Demnach müssen die Kläger es hinnehmen, dass sie künftig bei Jameda gelistet sind. So gibt es dem Senat zufolge keinen generellen Anspruch auf Gleichbehandlung zwischen zahlenden und nicht zahlenden Kunden. Auch eine unzulässige Benachteiligung der Kläger liegt nach Auffassung der Karlsruher Richter nicht vor.
 
Eine ausführliche Begründung seiner Entscheidung hat der BGH aber noch nicht veröffentlicht. Laut Pressemeldung vom 13.10.2021 werden die Urteilsbegründungen später bekannt gegeben. 
 
Ob die Entscheidung generellen Charakter hat, bleibt offen. Noch im Jahre 2018 hatte der BGH zugunsten einer Ärztin entschieden. Damals hatte der BGH bezweifelt, dass „jameda“ ein neutrales Informationsangebot ist. Künftig wird es wohl auf alle Umstände des Einzelfalls ankommen. 
 
Quelle: PM des BGH vom 13.10.2021 zu den Entscheidungen vom 12.10.2021 – VI ZR 488/19 und VI ZR 489/19 und weitere Medienberichte

Mehr zum Thema

20.02.2018
Ärzteportal Jameda: BGH bezweifelt neutrales Informationsangebot

Bewertungsportale sind aus dem Internet nicht mehr wegzudenken, sollen sie doch über mehr Markttransparenz auch den Verbraucherrechten dienen. Doch greift die Annahme des Verbraucherschutzes tatsächlich und werden die Interessen der Bewerteten gewahrt? Hierzu hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) aktuell geäußert. mehr …



Dateneigentum und Datenhandel

„Meine Daten gehören mir!“ – „Daten sind die neue Währung“. An starken Forderungen und Vergleichen mangelt es nicht, wenn es um Verfügungsrechte an Daten und den Handel von und mit ihnen geht. Doch werden mit der Diskussion um Dateneigentum & Co. oft klassische Grundannahmen des Datenschutzes hinterfragt.

Perspektiven eines neuen Verfügungsrechts

Der Band der DatenDebatten, herausgegeben von der Stiftung Datenschutz, beleuchtet diese facettenreiche Thematik aus den wichtigsten dabei involvierten Fach- und Blickrichtungen: 

  • Reicht das Konstrukt „informationelle Selbstbestimmung“ aus? Oder braucht es neue Regelungen, um die heutigen Erwartungen vieler Bürger/-innen an die Verfügungsgewalt über sie betreffende Daten zu erfüllen?
  • Welchen Wert haben Daten? Werden (personenbezogene) Daten immer mehr zu einem ganz normalen Tausch- und Zahlungsmittel?
  • Wie kann mehr Transparenz geschaffen werden? Welche Folgen hat die im digitalen Alltag vieler Menschen längst stattfindende Kommerzialisierung von Privatsphäre?
  • Auf dem Weg zu einem Datenschuldrecht? Ein spannender Querschnitt aktueller Entwicklungslinien, Initiativen und Streitpunkte der notwendigen neuen Debatte um Dateneigentum und Datenhandel.
Verlagsprogramm  Weitere Nachrichten aus dem Bereich Recht 


(ESV/bp)

Programmbereich: Wirtschaftsrecht