Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

Bilanzskandale

12.10.2017
Delikte und Gegenmaßnahmen. Von Professor Dr. Volker H. Peemöller, Dr. Harald Krehl und Dr. Stefan Hofmann. Erich Schmidt Verlag GmbH & Co KG, Berlin 2016 303 Seiten, 2., neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Aufl., mit verschiedenen Abbildungen, Preis Euro (D) 59,95, ISBN 978-3-503-11208-1.
Mit dem Thema Bilanzdelikte setzen sich Betroffene seit der Erstellung der ersten Bilanzen auseinander. Die Gesetzgeber, Standardsetter und Regulierungsbehörden haben seither durch weitreichende Initiativen und Verordnungen auf unterschiedlicher Weise auf wirtschaftskriminelle Entwicklungen reagiert – doch die Anzahl der spektakulären Bilanzskandale wächst weiter ungebremst. Für den Internen Revisor sind die Ausführungen vor dem Hintergrund einer angemessenen Corporate Governance und funktionsfähigen Compliance-Strukturen wichtig und enthält vielfältige Anregungen für die tägliche Prüfungspraxis. Das Buch setzt sich mit folgenden Themenbereichen auseinander:

• Umstände und Ursachen, die ein kriminelles Handeln fördern/Effektivität des Rechtsrahmens,
• Darstellung typischer Tatabläufe,
• mögliche Indikatoren/Red Flags, die auf die Bilanzfälschung hinweisen,
• Weiterentwicklung bestehender Analyseinstrumente,
• notwendige Verantwortlichkeiten im Rahmen der Corporate Governance.

Kapitel 1 gibt eine Einführung in die Bilanzskandale der heutigen Zeit. Die Ausführungen gehen auf einschlägige Begriffsdefinitionen und -abgrenzungen ein und stellen Vorgehensweisen und Beschränkungen für Bilanzskandale dar.

In den Kapiteln 2 und 3 werden bekannte Fälle von nationalen und internationalen Bilanzskandalen in Form von komprimierten Einzelfallstudien aus allen Branchen dargestellt und anschaulich beschrieben.

Kapitel 4 widmet sich der Analyse von Bilanzskandalen. Die Ausführungen gehen auf verschiedene Formen von Bilanzdelikten, die näheren Umstände sowie Rahmenbedingungen ein. Gut gelungen sind die Darstellungen der Ursachen und die Möglichkeiten der Erkennung von Bilanzskandalen.

Kapitel 5 geht auf die Corporate-Governance-Diskussion als Reaktion hinsichtlich geeigneter Gegenmaßnahmen und Bekämpfung auf mögliche Bilanzskandale ein. Die Ausführungen sind daher für die Interne Revision von großer Bedeutung. Kapitel 6 endet mit einem gelungenen Fazit, einer Schlussbetrachtung und einem aussagekräftigen Anhang.

Das Buch „Bilanzskandale: Delikte und Gegenmaßnahmen“ gibt in der 2., neu überarbeiteten und wesentlich erweiterten Auflage einen guten Überblick über die neuen Entwicklungen aus nationaler und internationaler Sicht. Die Beiträge sind verständlich geschrieben und eignen sich für die mit dem Themenbereich der Bilanzskandale direkt und indirekt befassten Fachbereiche in den Unternehmen wie Vorstände, Aufsichtsgremien, externe Prüfer, Compliance-Mitarbeiter, Interne Revisoren und Experten im Bereich der Wissenschaft als fundierte Lektüre. Das Fachbuch ist sehr gut strukturiert und spannend geschrieben. Die Leser erhalten einen umfassenden Überblick über viele Bilanzskandale, die zum Teil noch sehr präsent sind. Das Werk ist uneingeschränkt zu empfehlen und ergänzt die gut sortierte Bibliothek des Revisors.

Axel Becker ist Mitglied im Verwaltungsrat des DIIR – Deutsches Institut für Interne Revision e. V. und Bereichsleiter Revision bei der SÜDWESTBANK AG, Stuttgart.

Quelle: ZIR Zeitschrift Interne Revision Heft 5/2017

Programmbereich: Management und Wirtschaft