Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

add_shopping_cart 0
Hoffnung auf steuergesetzliche Hilfsmaßnahmen zur Bewältigung der Krise (Stockfotos-MG/stock.adobe.com)
Corona - Steuergesetze

Bundesregierung: Entwurf zum Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen

ESV-Redaktion Steuern
07.05.2020
Mit der zentralen Zielsetzung einer nachhaltigen Stabilisierung der wirtschaftlichen Entwicklung und der Sicherung von Beschäftigung hat die Bundesregierung den Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung steuerlicher Hilfsmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise beschlossen.

Corona-Steuerhilfegesetz soll Liquidität verbessern und steuerliche Entlastung für Betroffene bringen

Die Bundesregierung hat am 06.05.2020 den Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung steuerlicher Hilfsmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise (Corona-Steuerhilfegesetz) beschlossen. Damit soll die Liquidität der besonders Betroffenen verbessert werden und steuerliche Entlastungen in Anspruch genommen werden können.

Aktuelle Meldungen
Hier bleiben Sie auf dem aktuellen Stand im Bereich Steuern. Sie können auch unseren kostenlosen Newsletter Steuern hier abonnieren.

Folgende steuergesetzliche Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise sind darin vorgesehen:

  • Absenkung des Umsatzsteuersatzes für nach dem 30.06.2020 und vor dem 01.07.2021 erbrachten Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen (die Abgabe von Getränken ausgenommen) von 19 % auf 7 %
  • Verlängerung der Übergangsregelung zu § 2b UStG in § 27 Abs. 22 UStG auf Grund vordringlicherer Arbeiten der juristischen Personen des öffentlichen Rechts, insbesondere der Kommunen, bis zum 31.12.2022
  • Steuerfreistellung der Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld und zum Saison-Kurzarbeitergeld bis 80 % des Unterschiedsbetrages zwischen dem Soll-Entgelt und dem Ist-Entgelt entsprechend der sozialversicherungsrechtlichen Behandlung
  • vorübergehende Verlängerung der steuerlichen Rückwirkungszeiträume in § 9 Satz 3 und § 20 Abs. 6 Satz 1 und 3 UmwStG zur Erzielung eines Gleichlaufs mit der Verlängerung des Rückwirkungszeitraums im § 17 Abs. 2 Satz 4 UmwG durch das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 27.03.2020 (BGBl. I 2020, 569).

Die Dokumente im Einzelnen:


Schätzungen im Steuerrecht

 

Richtig handeln in Schätzungsfällen

Die Schätzung von Besteuerungsgrundlagen kann empfindliche Steuerforderungen nach sich ziehen. Michael Brinkmann unterstützt Sie bei allen aktuellen Herausforderungen rund um die Schätzung – beispielsweise den jetzt in Kraft tretenden Neuregelungen durch das sog. „Kassengesetz“. Er gibt Einblicke in einschlägige Methoden und zahlreiche Empfehlungen zur Vermeidung und Abwehr von Schätzungen.

- Nichtabgabe der Steuererklärung
- Betriebsprüfung – mit branchentypischen Besonderheiten und Hinweisen zur Aufdeckung von Kassen- und EDV-Manipulationen („Zapper“ etc.)
- Optimale Einigung und tatsächliche Verständigung
- Rechtsmittel und Minimierung von Haftungsrisiken

Die 5. Auflage berücksichtigt u.a. die neugefassten Regelungen des AEAO (z. B. § 146a) und teilt erste Erfahrungen mit der Kassennachschau nach § 146b AO. Ein Fokus liegt zudem auf methodischen und technischen Weiterentwicklungen, z.B. im Kontext der Summarischen Risikoprüfung (SRP).

„Ein Standardwerk und idealer Ratgeber mit vielen Beraterhinweisen, Beispielen und Mustern“
Zur Vorauflage in: steueranwaltsmagazin, 3/2018


(ESV/fl)

Programmbereich: Steuerrecht