Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

add_shopping_cart 0
Der Bund stockt die Mittel für Soforthilfen noch einmal auf. (Foto: Alexander Limbach/stock.adobe.com)
Folgen der Pandemie

Bundesregierung plant neue Corona-Hilfen für den Mittelstand

ESV-Redaktion Management und Wirtschaft
25.05.2020
Die Bundesregierung plant, Betrieben mit bis zu 249 Mitarbeitern in den nächsten Monaten Corona-Soforthilfen in Höhe von monatlich bis zu 50.000 Euro zu zahlen.

Das berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung unter Berufung auf ein Eckpunktepapier aus dem Bundeswirtschaftsministerium. Ziel der Überbrückungshilfe sei es, kleine und mittlere Unternehmen aus Branchen, die von coronabedingten Auflagen oder Schließungen betroffen sind, für die Monate Juni bis Dezember 2020 eine weitergehende Liquiditätshilfe zu gewähren.

Hilfe bei Umsatzrückgang von mindestens 60 Prozent

Antragsberechtigt seien Firmen aus allen Wirtschaftszweigen, dazu Solo-Selbstständige und Freiberufler, deren Umsätze im April und Mai um durchschnittlich mindestens 60 Prozent gegenüber den entsprechenden Vorjahresmonaten eingebrochen sind. Unternehmen, die bereits Soforthilfe des Bundes oder der Länder in Anspruch nehmen, denen aber weitere Umsätze wegbrechen, können den Angaben zufolge neue Anträge stellen.

Das Gesamtvolumen des Bundesprogramms sei für die Zeit bis August mit 25 Milliarden Euro angesetzt. Welche Summe danach hinzukomme, hänge vom Infektionsgeschehen ab. Die Auszahlungen sollen wie bei den anderen Hilfsprogrammen die Wirtschaftsminister der Länder organisieren.

Die Pressemitteilung der Neuen Osnabrücker Zeitung finden Sie hier.

Alle Meldungen, die wir für Sie als Info-Service zur Bewältigung der Pandemie veröffentlichen, finden Sie auf unserer Corona-Sonderseite.

Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung

Rettung statt Liquidation

Unternehmenskrisen entstehen fast nie plötzlich oder durch eine einzelne Fehlentscheidung. Meist sind sie das Ergebnis vielschichtiger Probleme. Das frühzeitige Erkennen drohender Krisen, eine umfassende Ursachenanalyse und rechtzeitiges Gegensteuern werden so zu Schlüsselkompetenzen erfolgreicher Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung.

Setzen Sie auf Früherkennung und Krisenprävention. Werden Sie aktiv, wenn es noch Handlungsspielraum gibt. Die KSI bietet Ihnen fundierte Beiträge zu bewährten Analysemethoden und informiert über neueste fachliche Tendenzen: Exzellentes Praxiswissen für vorausschauende Entscheidungen und ein versiertes Vorgehen in Krisen-, Insolvenz- und Sanierungsfällen.

Fallstudien und Arbeitshilfen

Die Rubrik „Praxisforum“ unterstützt Sie mit aktuellen Best Practices, nützlichen Umsetzungstipps und Checklisten. Mit der Rubrik „Report“ behalten Sie aktuelle Rechtsprechung und neue gesetzliche oder organisatorische Erfordernisse im Blick. Neueste Literatur, kommende Veranstaltungen und interessante Branchennews finden Sie im „Service“.

Testen Sie die KSI doch einmal kostenlos und unverbindlich.


(ESV/fab)

Corona-Krise 30.04.2020
KfW-Sonderprogramm: Bislang 33,1 Milliarden Euro beantragt – Schnelle Zusagen
Die KfW Bankengruppe hat das Fördervolumen im ersten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich erhöht. Das Gesamtvolumen stieg von 16,9 auf 19,8 Milliarden Euro. mehr …

Corona-Krise 22.04.2020
KfW-Schnellkredit: Hohe Nachfrage – Konditionen weiter verbessert
Die KfW-Schnellkredite 2020 zur Abfederung der Folgen der Corona-Krise werden stark nachgefragt. 13.231 Unternehmen in Deutschland hatten Stand 17. April laut KfW entsprechende Darlehen beantragt. Davon erreichten 11.716 Anträge ein Kreditvolumen von bis zu 800.000 Euro. 15 Darlehensanträge betrafen ein Kreditvolumen von mehr als 100 Millionen Euro. mehr …

Corona-Krise 30.03.2020
Weg frei für So­fort­hil­fen des Bundes – 50-Milliarden-Euro-Programm startet
Die Umsetzung der Bundes-Soforthilfen für Solo-Selbstständige, kleine Unternehmen, Freiberufler und Landwirte durch die Länder steht. mehr …

Programmbereich: Management und Wirtschaft