Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

add_shopping_cart 0
Digitale Formate gewinnen für Consultans an Bedeutung. (Foto: fizkes/stock.adobe.com)

Consulting: Zuversicht nimmt weiter zu

ESV-Redaktion Management und Wirtschaft
17.07.2020
In die deutsche Consultingbranche kehrt die Zuversicht nach und nach zurück.

Zum zweiten Mal in Folge verbessert sich der Indexwert in der vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) durchgeführten Geschäftsklima-Befragung. Nach dem coronabedingten Tiefpunkt im März mit 70,4 Punkten war der Branchen-Indikator im Mai auf 75,7 Punkte gestiegen. In der Juni-Befragung fällt die Stimmung mit 84,3 Punkten deutlich besser aus.

Die aktuelle Geschäftslage zeigt sich zwar mit einem Wert von 74,2 im Vergleich zur Mai-Befragung mit 73,3 Punkten nur leicht verändert. Doch die Geschäftsaussichten für die kommenden sechs Monate werden deutlich optimistischer eingeschätzt. Der Indexwert klettert hier von 77,9 im Mai auf 94,5 im Juni.

Digitale Formate ausgebaut

„Nach der ersten Schockstarre in der Wirtschaft und den zwischenzeitlich erfolgten Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen sind viele Beratungsprojekte wieder angelaufen“, sagte BDU-Präsident Ralf Strehlau. Viele Kunden und Consultants hätten die vergangenen drei Monate dazu genutzt, die digitalen Formate ihrer Zusammenarbeit zu verbessern oder neu zu entwickeln.

Weniger Dienstreisen auch nach Corona

Infolge der funktionierenden virtuellen Projektarbeit erwarten die Unternehmensberater, dass die Zahl der Dienstreisen nach der Pandemie um ein Drittel zurückgehen wird. Und: Rund Zweidrittel sind der Meinung, dass Remote-Arbeit – das heißt Tätigkeiten, die nicht beim Kunden vor Ort geleistet werden – stark bis sehr stark zunehmen werden.

Restrukturierer in der Warteschleife

Die Geschäftsklima-Werte sind in fast allen Beratungssegmenten gestiegen. Eine Ausnahme ist die Sanierungsberatung, die zwar insgesamt am besten dasteht, im Vergleich zum Vormonat jedoch einen Rückgang aufwies. Hintergrund: Die coronabedingt bis 30. September 2020 ausgesetzte Insolvenzantragspflicht verschiebt zurzeit noch die von vielen erwartete höhere Zahl von Firmeninsolvenzen. Für die kommenden sechs Monate erwartet jedoch jeder zweite Restrukturierer eine steigende Nachfrage bei der Krisen-Unterstützung.

Die zurzeit beste Geschäftslage besteht bei Unternehmensberatungen mit Kunden aus dem öffentlichen Sektor und der Energie- und Wasserversorgungsbranche. Sehr schwierig bleibt es hingegen für Consultingfirmen, die sich auf die Branchen Fahrzeugbau, Verkehr- und Gastgewerbe und Handel spezialisiert haben.

Weitere Informationen zur Geschäftsklima-Befragung hat der BDU hier veröffentlicht.

Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung

Rettung statt Liquidation

Unternehmenskrisen entstehen fast nie plötzlich oder durch eine einzelne Fehlentscheidung. Meist sind sie das Ergebnis vielschichtiger Probleme. Das frühzeitige Erkennen drohender Krisen, eine umfassende Ursachenanalyse und rechtzeitiges Gegensteuern werden so zu Schlüsselkompetenzen erfolgreicher Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung.

Setzen Sie auf Früherkennung und Krisenprävention. Werden Sie aktiv, wenn es noch Handlungsspielraum gibt. Die KSI bietet Ihnen fundierte Beiträge zu bewährten Analysemethoden und informiert über neueste fachliche Tendenzen: Exzellentes Praxiswissen für vorausschauende Entscheidungen und ein versiertes Vorgehen in Krisen-, Insolvenz- und Sanierungsfällen.

Fallstudien und Arbeitshilfen

Die Rubrik „Praxisforum“ unterstützt Sie mit aktuellen Best Practices, nützlichen Umsetzungstipps und Checklisten. Mit der Rubrik „Report“ behalten Sie aktuelle Rechtsprechung und neue gesetzliche oder organisatorische Erfordernisse im Blick. Neueste Literatur, kommende Veranstaltungen und interessante Branchennews finden Sie im „Service“.

Testen Sie die KSI doch einmal kostenlos und unverbindlich.


(ESV/fab)

Programmbereich: Management und Wirtschaft