Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

add_shopping_cart 0
Corona stellt Unternehmen vor Herausforderungen bisher unvorstellbaren Ausmaßes. (Foto: GoodIdeas - stock.adobe.com)

Corona fordert Führungskräfte radikal heraus

ESV-Redaktion/ConsultingBay
30.04.2020
Change und Change Management in seinen bisher bekannten Ausprägungen sind nichts angesichts der teils radikalen Veränderungen, zu denen Unternehmen in der Corona-Krise gezwungen werden. Praxisnahe Empfehlungen für Führung in Anbetracht der aktuellen Disruptionen und für danach gibt der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) nun in einem Positionspapier.
Das Besondere an der derzeitigen Situation aus der Sicht des Changemanagements ist: Der Wandel ist radikal und betrifft alle. Entscheidend aus Sicht der Unternehmensberater vom BDU sei, dass Manager mit Personalverantwortung jetzt Präsenz zeigten und mit gutem Beispiel vorangingen. Für Führungskräfte sei es jetzt besonders wichtig, trotz physischer Distanz Orientierung und Halt zu geben

Beim Führen im Wandel komme es ganz grundsätzlich darauf an, so die Experten aus dem BDU-Fachverband Change Management, alle Akteure in den Veränderungsprozessen in ihren Positionen und Empfindungen zu verstehen und auch ernst zu nehmen. Nur dann könne man sie gezielt bei der Bewältigung der notwendigen Anpassungen wirkungsvoll unterstützen. Dies gelte auch umgekehrt. Führungskräfte sollten dabei die folgenden Leitgedanken berücksichtigen:

Authentizität schlägt Methode!

Authentizität erfordert eigene Stabilität im Tun. Es ist ein Zeichen von Stärke, sich selbst und anderen in unwägbaren Zeiten zuzugestehen, dass es Kraft und Energie kostet, die anstehenden Veränderungen zu bewältigen.

Mach' es nicht allein!

Jetzt ist es an der Zeit, sich mit anderen zusammen zu tun, um die Krise gemeinsam zu bewältigen. Gemeinsam bedeutet: Im Managementteam der eigenen Organisation, mit den Mitarbeitenden im Verantwortungsbereich oder auch im Schulterschluss mit externen Experten.

Situatives Führen heißt Adaption!

Auf sich ständig ändernde Situationen muss immer wieder angemessen neu eingegangen werden. Als Voraussetzung ist es unter anderem wichtig, genügend Zeit für den Dialog im Team vorzusehen.

Das vollständige Positionspapier „Führen im Angesicht radikalen Wandels – Anforderungen an Führungskräfte in Zeiten von Corona … und danach“ kann hier heruntergeladen werden.

Sämtliche Meldungen, die wir für Sie als Info-Service zur Bewältigung der Corona-Krise veröffentlichen, haben wir hier gebündelt.

Dienende Führung - auch als eBook erhältlich

Herausgegeben von: Dr. Hans Rudi Fischer, Prof. Dr. Heinz K. Stahl, Prof. Dr. Peter Schettgen, Dr. Hans Schlipat

Dienende Führung bedeutet in erster Linie, die Verantwortung für die Organisation, die Mitarbeiter und das Gemeinwohl in Einklang zu bringen. Doch wie können Führungskräfte diese „Dienstleistung" praktizieren? Dieser spannende Band bietet Orientierung für den notwendigen Paradigmenwechsel einer Führung, die eine neue Ich-Wir-Balance in Organisationen möglich macht. International namhafte Experten und Führungspersönlichkeiten zeigen, wie

  • Dienende Führung in der Praxis aussieht und warum sie sich als Führungskultur des 21. Jahrhunderts erweisen wird,
  • Maß und Mitte zwischen den Interessen – unternehmerischen, individuellen und am Gemeinwohl orientierten – von Führungskräften gefunden werden,
  • Motivation, Sinn und Identifikation dauerhaft Wettbewerbsvorteile schaffen.

Ein inspirierender Impulsgeber, der Vielfalt und Zusammenspiel Dienender Führung aus unterschiedlichsten fachlichen und beruflichen Perspektiven praxisnah beleuchtet. Ein Gespräch über das Heidelberger Modell Dienender Führung mit Amitai Etzioni, Mitglied des Club of Rome und Kommunitarier der ersten Stunde, rundet das Buch ab.


(ESV, uw)

Programmbereich: Management und Wirtschaft