Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

add_shopping_cart 0
Die Corona-Krise beeinträchtigt die Wirtschaft weltweit drastisch. (Foto: Feydzhet Shabanov/stock.adobe.com)
Corona-Krise

DIHK-Blitzumfrage: 80 Prozent der Betriebe erwarten Umsatzeinbrüche

ESV-Redaktion Management und Wirtschaft
03.04.2020
Die Auswirkungen der Corona-Krise treffen die deutsche Wirtschaft flächendeckend. Rund 90 Prozent der Unternehmen spüren bereits negative Auswirkungen auf ihre Geschäfte. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Blitzumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) mit einem Rücklauf von 15.000 Unternehmensantworten.

80 Prozent der Betriebe erwarten Umsatzeinbrüche, jedes vierte Unternehmen befürchtet sogar Rückgänge von mehr als 50 Prozent im Gesamtjahr 2020.

Geschäfte stehen still

Die aktuell notwendigen Schutzmaßnahmen bringen die Geschäftstätigkeit teilweise vollständig zum Erliegen. Viele Lieferketten geraten ins Stocken, Waren und Dienstleistungen werden weniger nachgefragt. Fast jedes fünfte Unternehmen sieht sich bereits von einer Insolvenz bedroht. 40 Prozent haben mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen.

Die Corona-Krise wirkt sich auch deutlich auf die Beschäftigungspläne der Unternehmen aus: 38 Prozent der Betriebe sehen sich gezwungen, Personal abzubauen. In der Reisewirtschaft und im Gastgewerbe müssen sogar zwei von drei Unternehmen Stellen streichen.

Staatshilfen haben hohe Relevanz

Die bereits verabschiedeten staatlichen Hilfsmaßnahmen zur Beschäftigungs- und Liquiditätssicherung haben aus Sicht der Betriebe hohe Relevanz. Größere Unternehmen setzen vor allem auf Kurzarbeit. Mehr als zwei Drittel, vor allem kleinere Betriebe, benötigen staatliche Zuschüsse, um über die Runden zu kommen. 60 Prozent der Unternehmen sehen Steuerstundungen und die Anpassung der Steuervorauszahlungen als wichtig an.

Mittelstand unter Druck

Für jedes zehnte mittelständische Unternehmen droht akut eine Insolvenz, so die DIHK. Die Sorge vieler Mittelständler sei groß, dass die beschlossenen Unterstützungsmaßnahmen nicht ausreichen oder nicht rechtzeitig ankommen. Vor allem beim Kurzarbeitergeld und den direkten Zuschüssen gebe es aus Sicht der Betriebe Nachbesserungsbedarf. Trotz staatlicher Bürgschaften könnten zudem viele Unternehmen bei der Kreditvergabe wegen der Krise durch die bankübliche Prüfung fallen.

Weitere Infos der DIHK finden Sie hier.

Son­der­zah­lun­gen jetzt steu­er­frei

Das Bundesfinanzministerium teilte mit, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber könnten ihren Beschäftigten nunmehr Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 Euro steuerfrei auszahlen oder als Sachleistungen gewähren. Erfasst würden Sonderleistungen, die die Beschäftigten zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2020 erhalten. Voraussetzung sei, dass die Beihilfen und Unterstützungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden. Die steuerfreien Leistungen seien im Lohnkonto aufzuzeichnen.

Die gesamte Pressemitteilung des Ministeriums finden Sie hier.

(ESV/fab)

Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung

Unternehmenskrisen entstehen fast nie plötzlich oder durch eine einzelne Fehlentscheidung. Meist sind sie das Ergebnis vielschichtiger Probleme. Das frühzeitige Erkennen drohender Krisen, eine umfassende Ursachenanalyse und rechtzeitiges Gegensteuern werden so zu Schlüsselkompetenzen erfolgreicher Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung.

Setzen Sie auf Früherkennung und Krisenprävention. Werden Sie aktiv, wenn es noch Handlungsspielraum gibt. Die KSI bietet Ihnen fundierte Beiträge zu bewährten Analysemethoden und informiert über neueste fachliche Tendenzen: Exzellentes Praxiswissen für vorausschauende Entscheidungen und ein versiertes Vorgehen in Krisen-, Insolvenz- und Sanierungsfällen.

Fallstudien und Arbeitshilfen

Die Rubrik „Praxisforum“ unterstützt Sie mit aktuellen Best Practices, nützlichen Umsetzungstipps und Checklisten. Mit der Rubrik „Report“ behalten Sie aktuelle Rechtsprechung und neue gesetzliche oder organisatorische Erfordernisse im Blick. Neueste Literatur, kommende Veranstaltungen und interessante Branchennews finden Sie im „Service“.

Testen Sie die KSI doch einmal kostenlos und unverbindlich.

 

Corona-Krise 30.03.2020
Weg frei für So­fort­hil­fen des Bundes – 50-Milliarden-Euro-Programm startet
Die Umsetzung der Bundes-Soforthilfen für Solo-Selbstständige, kleine Unternehmen, Freiberufler und Landwirte durch die Länder steht. mehr …
Corono-Pandemie 23.03.2020
KfW startet Son­der­pro­gramm 2020 für Soforthilfe
Das neue KfW-Sonderprogramm 2020 ist jetzt gestartet. Wie das Bundesfinanzministerium mitteilte, sind die Mittel dafür unbegrenzt. mehr …

 

Corona-Krise 30.03.2020
Insolvenzrecht gelockert – Doch wann liegt tatsächlich ein Corona-Fall vor?
Die Aussetzung der gesetzlichen Insolvenzantragspflicht soll krisengeschüttelten Firmen helfen: Infolge der Corona-Pandemie zahlungsunfähige Betriebe müssen nicht mehr innerhalb von drei Wochen einen Insolvenzantrag stellen. mehr …

Programmbereich: Management und Wirtschaft