Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

Machen Sie es sich gemütlich – für Unterhaltung ist gesorgt! (Foto: Jill Wellington - Pixabay)
Weihnachtszeit im Lockdown

Kultur einmal anders

ESV-Redaktion Philologie
15.12.2020
Die Weihnachtsfeiertage stehen uns bevor: Nach diesem oder jenem Projekt, das auf der Arbeit noch in diesem Jahr abgeschlossen werden musste, und eiligen Geschenkekäufen auf die letzte Minute eine ruhige und besinnliche Zeit zum Verschnaufen und Zurücklehnen.
Neben Ruhe und Besinnlichkeit schätzen die meisten daran jedoch auch die Geselligkeit im Familien- oder Freundeskreis. Dieses Jahr ist das aufgrund der Pandemie leider nur begrenzt möglich. Damit die gefühlte und reale Distanz zu den Mitmenschen nicht zu groß wird und niemandem die Decke auf den Kopf fällt, haben wir verschiedene digitale Angebote recherchiert, mit denen die ruhige Zeit zwischen den Jahren nicht zu unruhiger Langeweile wird:

Makronenbacken beim Podcast, Vernaschen bei „Babylon Berlin“

In der 16. Folge des Podcasts eat.READ.sleep werden nicht nur sieben Bücher vorgestellt, sondern auch ein Rezept für Makronen, wie sie in Henrik Ibsens Roman „Nora – ein Puppenheim“ vorkommen. Wer sich beim Zuhören also nicht im Sessel zurücklehnen möchte, kann sich auf in die Küche machen und Mandelmakronen backen. Neben anderen Plätzchensorten bieten sich natürlich auch noch zahlreiche weitere Folgen des eat.READ.sleep-Podcasts an!

In der hier verlinkten 16. Folge wird zum Beispiel Volker Kutschers neuer Roman „Olympia“ besprochen, in dem Kommissar Gereon Rath 1936 im olympischen Dorf ermittelt. Gereon Rath sagt Ihnen nichts? Umso besser, dann haben Sie noch bis zum 21. Januar Zeit, ihn und Kriminalassistentin Charlotte Ritter kostenlos in der ARD-Mediathek kennenzulernen: In der Serie „Babylon Berlin“, die auf Romanen von Kutscher basiert, ermitteln die beiden im Berlin der 1920er und 30er Jahre inmitten der widerstreitenden Interessen und Machenschaften von Kommunisten, Trotzkisten, Monarchisten und Nationalsozialisten. Wer nicht nur vor dem Bildschirm kleben möchte (denn das werden Sie!), kann auf die Hörfassung zurückgreifen und hat die Hände frei für weiteres Backen oder das Festtagsessen.

Graphic Novels satt

Serien haben Sie inzwischen schon satt, ebenso das Weihnachtsgebäck? Das trifft sich gut, nicht nur die Geschichte um Gereon Rath gibt es inzwischen auch als Graphic Novel, sondern auch zahlreiche andere Romane. Ebenso gibt es unzählige Graphic Novels mit eigenständiger Geschichte. Wenn Sie gerade überlegen, ob bebilderte Romane nicht etwas zu kindlich für Sie sind … dann müssen wir Sie stoppen: Graphic Novels richten sich keineswegs nur an Jüngere. Was eine Graphic Novel ausmacht, können Sie von unseren beiden Experten im Interview erfahren – und dabei natürlich auch noch Tipps sammeln, welche Titel besonders lesens- oder schenkenswert sind.

Auf dem Sofa ins Theater

Auch auf das Theater müssen Sie nicht verzichten: Zwar können Sie nicht im Saal Platz nehmen, aber viele Bühnen haben einen Online-Ersatzspielplan vorbereitet, der von aufgezeichneten Aufführungen bis hin zu Diskussionen im Livestream reicht. Zum Beispiel Shakespeare an der Schaubühne, inszeniert von Peter Stein, oder Brecht-Inszenierungen des Berliner Ensembles. Letzterem dürfen Sie sogar bei den Proben über die Schulter schauen.

Wenn Ihre Auge sich allerdings schon viereckig anfühlen, hätten wir alternativ auch ein Buch parat: „Italienisches Theater des 20. Jahrhunderts in Einzelinterpretationen“ liefert Interpretationen von insgesamt einundzwanzig Theaterstücken und bietet einen Querschnitt durch das italienische Theaters des Novecento.

Etwas Bewegung, zum Beispiel durchs Museum

Aber was macht man tagsüber, vor dem heimischen Theaterabend? Ein bisschen Bewegung tut gut – wenn Sie sich in der Kälte nicht zu Sport aufraffen können, dann zumindest eine Runde durchs Museum? Wenn der Lockdown aber auch hier die Tore schließt, bieten unterschiedliche Museen digitale Rundgänge an, in denen Sie mit 360°-Ansichten durch die Ausstellung schlendern können. Für alle, die sich die Exponate nicht selbst erschließen möchten, gibt es oftmals auch einen Audiokommentar.

Für alle, die lieber nur Audio möchten, bietet zum Beispiel das Naturkundemuseum Berlin einen Podcast an – für Kinder ebenso wie für Erwachsene. Mehr zu (bildender) Kunst gibt es beispielsweise in den Podcasts der Schirn Kunsthalle Frankfurt, etwa zu Künstlerinnen des abstrakten Expressionismus, Expanded Painting oder auch zur Entstehung von Kreativität im Gehirn. Wenn Ihnen Erläuterungen rund um Kunst in Buchform lieber sind, hätten wir auch etwas für Sie: „Meisterwerke der spanischen Malerei in Einzeldarstellungen“  – das eignet sich auch als Geschenk gut!

Gut beschallt durch den Lockdown

Was auch nicht fehlen darf, ist natürlich Musik! Die ist durch die Absage von Konzerten dieses Jahr ohnehin schon zu kurz gekommen. Also versammeln Sie Ihre Haushaltsangehörigen vor dem Fernseher oder stöpseln Sie ihren Laptop an die Lautsprecher an, und los geht das Privatkonzert: Verbringen Sie einen Abend an der Mailänder Scala, lauschen Sie der Radiophilharmonie und dem Elbphilharmonieorchester, und sogar in die Oper und ins Ballett können Sie gehen.

Wenn Sie weniger klassische Musik als Clubnächte, Rock- und Popkonzerte vermissen, ist auch einiges geboten. Unter anderem sogar ganze Festivals, teils gratis, teils mit Ticketkauf – der an sich schon fast ein eigenes Highlight aus Prä-Corona-Zeiten darstellt.

Wir wünschen gute Unterhaltung und eine gesunde Weihnachtszeit!

(ESV/MD)

Programmbereich: Germanistik und Komparatistik