Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

VGH Mannheim hält Öffnung von Café in Gemeinschaftsraum eines Seniorenheims für Geimpfte unter bestimmten Voraussetzungen für möglich (Foto: didesign / stock.adobe.com)
Corona und die Aufhebung von Beschränkungen für Geimpfte

Öffnung einer Cafeteria für geimpfte Personen? VGH Mannheim legt Vergleichsvorschlag vor

ESV-Redaktion Recht
08.04.2021
Die Frage, ob Personen, die gegen Corona geimpft sind, noch ansteckend sind, ist für die Bekämpfung der Pandemie, aber auch für Lockerungen von zentraler Bedeutung. Nun hat der VGH Mannheim im Streit um die Öffnung eines Cafés in einer Senioreneinrichtung für Geimpfte einen interessanten Vergleichsvorschlag unterbreitet.
In dem Streitfall betreibt ein Seniorenheim im Landkreis Lörrach gleichzeitig eine Cafeteria. Da bereits zahlreiche Bewohner der Einrichtung gegen Corona geimpft sind, beantragte die Betreiberin beim Landratsamt (LRA) Lörrach erfolgslos eine Ausnahmegenehmigung  für die Wiedergestattung ihres gastronomischen Angebots. Der Antrag sah eine Öffnung ausschließlich für Bewohner und Mitarbeiter der Einrichtung vor, die entweder vollständig gegen Corona geimpft oder nachweislich von einer COVID-19 Infektion genesen sind.

Sowohl der Widerspruch gegen die Ablehnung der Wiedereröffnung als auch ein Eilantrag vor dem VG Freiburg blieben ohne Erfolg. Daher zog die Betreiberin mit einer Beschwerde vor den VGH Mannheim. Auch der 1. Senat des VGH lehnte das Anliegen der Betreiberin mit Beschluss vom 18.03.2021 zunächst ab. Die Begründung: Zum Zeitpunkt der Entscheidung sei wissenschaftlich nicht hinreichend geklärt, ob Geimpfte oder von COVID-19 genesene Personen das Corona-Virus noch übertragen können.

Der kostenlose Newsletter Recht – Hier können Sie sich anmelden! 
Redaktionelle Meldungen zu neuen Entscheidungen und Rechtsentwicklungen, Interviews und Literaturtipps.

 

VGH Mannheim: Anspruch auf Öffnung des Cafés voraussichtlich gegeben

Gegen den VGH-Beschluss erhob die Betreiberin eine Anhörungsrüge nach § 152a VwGO. Über die Rüge hat der 1. Senat noch nicht entschieden. Dennoch hat der Senat den Beteiligten am 06.04.2021 einen Vergleichsvorschlag gemacht. Demnach soll das LRA der Betreiberin erlauben, ihren Café-Betrieb im Gemeinschaftsraum mit Zugangsmöglichkeiten nur für geimpfte oder nachweislich genesene Heimbewohner und Mitarbeiter wiederaufzunehmen. Im Gegenzug soll der Rechtsstreit erledigt sein. 

Die grundlegenden Erwägungen des Vergleichsvorschlags: 

  • Deutlich geringeres Ansteckungsrisiko nach Impfung: Nach dem aktuellen Stand der Erkenntnisse ist das Risiko einer Virusübertragung durch Personen, die vollständig geimpft wurden, spätestens ab dem 15. Tag nach der zweiten Impfung geringer als nach einem negativen Antigen-Schnelltest bei symptomlos infizierten Personen. Damit erscheine das Risiko einer Virusübertragung so deutlich reduziert, dass Geimpfte bei der Verbreitung von Corona wahrscheinlich keine wesentliche Rolle mehr spielen würden. Insoweit berief sich der Senat auf ein Schreiben des Präsidenten des Robert Koch-Instituts (RKI) an das Bundesgesundheitsministerium vom 31.03.2021.  
  • Anspruch auf Ausnahmegenehmigung voraussichtlich gegeben: Auf den Streitfall übertragen sprechen nach vorläufiger Einschätzung des Senats die überwiegenden Gründe dafür, dass der beantragte Anspruch auf eine Ausnahmegenehmigung aufgrund der geänderten Erkenntnislage des RKI nun vorläufig zu bejahen ist.
  • Aber – Beibehaltung der bisherigen Hygienemaßnahmen: Weil aber nach wie vor davon auszugehen ist, dass Menschen nach Kontakt mit dem Virus trotz Impfung infiziert werden und dabei das Corona-Virus ausscheiden können, sollten alle bisher bestehenden Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Dies gilt nach Auffassung des VGH solange, wie das Infektionsgeschehen noch so dynamisch ist wie im Augenblick.
Hier geht es zu unserer Sonderseite: Aktuell Corona
Meldungen rund um die Pandemie aus den Bereichen Recht, Steuern, Management&Wirtschaft sowie Arbeitsschutz


Abschließend führte das Gericht aus, dass bei einer Anhörungsrüge nach § 152a VwGO keine neuen Tatsachen vorgebracht werden können. Ebenso wenig durfte der Senat die Neubewertung des RKI durch eine Änderung seines ursprünglichen Beschlusses § 80 Abs. 7 VwGO berücksichtigen, denn der VGH Mannheim ist nicht das Gericht der Hauptsache.  

Dennoch halten die Mannheimer Richter ihren Vergleichsvorschlag aufgrund der geänderten Tatsachen und der prozessualen Situation für sachgerecht. Die Beteiligten können sich bis zum 12.04.2021 zu dem Vergleichsvorschlag äußern.
 
Quelle: PM des VGH Mannheim vom 06.04.2021 zum Beschluss vom selben Tag in dem Verfahren 1 S 774/21


VwVfG

Zusätzlich zu allen Vorzügen gehört zum Selbstverständnis dieses Werkes seine sehr überzeugende und anwenderfreundliche Schwerpunktsetzung, wie etwa 

  • die Kommentierung des gesamten VwVfG,
  • landesrechtliche Besonderheiten,
  • die Parallelvorschriften des SGB X und der AO,
  • das Verwaltungsprozessrecht, 
  • eine kompakte Zusammenfassung der vielstimmigen Rechtsprechung/Literatur zu den Standardproblemen.
Das Planfeststellungsrecht und das Recht des öffentlich-rechtlichen Vertrages sind besonders umfassend erläutert.

Hohe Aktualität unter Berücksichtigung der jüngsten VwVfG-Änderungen: Bereits eingearbeitet sind u.a. das Maßnahmengesetzvorbereitungsgesetz vom 22.3.2020 und das Plansicherstellungsgesetz vom 20.5.2020 zur Sicherstellung ordnungsgemäßer Planungs- und Genehmigungsverfahren während der COVID-19-Pandemie.
Verlagsprogramm  Weitere Nachrichten aus dem Bereich Recht 


Mehr Gerichtsentscheidungen rund um Corona

Die Corona-Krise betrifft fast alle Lebensbereiche. Dementsprechend haben Gesetzgeber und Behörden reagiert und existenzielle Bürgerrechte  eingeschränkt. Dies blieb nicht unumstritten und führte zu zahlreichen Gerichtsverfahren, die vielfach in Eilverfahren entscheiden und zum Teil von Änderungen den gesetzlichen Grundlagen überlagert wurden. Eine Auswahl von Entscheidungen und weitere Entwicklungen können Sie unserer Zusammenstellung entnehmen. mehr …


Auch interessant 19.03.2021
EU-Kommission will zum 1. Juni 2021 digitalen grünen Nachweis (Impfpass) einführen


Die EU-Kommission hat am 17.03.2021 die Einführung des „Digitalen grünen Nachweises“ vorgeschlagen, der allgemein auch als digitaler Impfpass bezeichnet wird. Noch in diesem Sommer soll dieses Zertifikat das Reisen innerhalb der EU trotz COVID-19 erleichtern. mehr …


(ESV/bp)

Programmbereich: Staats- und Verfassungsrecht