Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

add_shopping_cart 0
Mehr als die Hälfte der Selbstständigen in Deutschland kann ohne eigene Mittel nicht mehr als zwei Monate durchhalten. (Foto: stokkete/stock.adobe.com)

Selbstständige in Existenznot – Gründungen verschieben sich

ESV-Redaktion Management und Wirtschaft
22.04.2020

Durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben 90 Prozent der Selbstständigen Umsatzrückgänge zu verkraften. Das zeigt eine aktuelle Blitzbefragung von KfW Research unter 429 Selbstständigen und 167 Gründungsinteressierten.

Bei mehr als der Hälfte der Selbstständigen sind demnach mindestens 75 Prozent der Umsätze weggebrochen, ein Drittel hat sogar gar keine Einnahmen mehr.

Ein Drittel der Befragten kann mit eigenen Mitteln einen Zeitraum von einem Monat überbrücken. Weitere 20 Prozent können rund zwei Monate durchhalten. Länger als drei Monate mit eigenen Mitteln zahlungsfähig bleiben können nur 32 Prozent, während 16 Prozent ein halbes Jahr lang über die Runden kämen.

Durch staatliche Hilfsangebote wie Einmalzuschüsse, Kurzarbeitergeld, Hilfskredite und Steuerstundungen können viele Selbstständige ihre akute existenzbedrohende Situation entschärfen. 79 Prozent wollen eines oder mehrere dieser Angebote nutzen oder haben es bereits getan.

Viele Unternehmen und Selbstständige versuchen, ihre pandemiebedingten Umsatzeinbrüche dadurch abzufedern, dass sie ihr Geschäftsmodell anpassen.

Gründungspläne verschoben

Unter dem Eindruck der existenzbedrohenden Lage, in der sich viele Selbstständige durch die aktuelle Krise befinden, wäre zu erwarten, dass viele Gründungspläne aufgegeben werden. Das ist aber offenbar nicht der Fall. Für nur zwei Prozent der Gründungsinteressierten ist die aktuelle Situation Anlass, den Weg in die berufliche Selbstständigkeit abzubrechen. 57 Prozent hingegen halten an ihrem Gründungszeitplan fest. Das heißt aber auch, dass es zu einer Verlagerung der Gründungsaktivität ins Jahr 2021 kommen dürfte, da vier von zehn Gründungsplänen verschoben werden sollen.

Die vollständige Blitzumfrage der KfW zur Lage der Selbstständigen finden Sie hier.

Existenzgründung und Businessplan – auch als eBook erhältlich

Autor: Prof. Dr. Christian Fink, Eva Vogelsang, Matthias Baumann

Jedes Jahr werden tausende von Start-up-Unternehmen gegründet, jedoch überleben die wenigsten die ersten fünf Jahre. Unterstützung für die erste Geschäftsphase bietet Ihnen dieses Erfolgsbuch - mit betriebswirtschaftlichem Know-how rund um die Themen Unternehmensgründung und Selbstständigkeit.

Die 5. Auflage bringt alle Inhalte sorgfältig auf den neuesten Stand: Eva Vogelsang, Christian Fink und Matthias Baumann vermitteln Ihnen die entscheidenden Informationen über

  • die Planung des Geschäfts,
  • verschiedenste Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten,
  • Vorbereitungen von Bank- oder Investorengesprächen,
  • Marketingstrategien,
  • Anforderungen an ein internes und externes Rechnungswesen,
  • den Personalbereich und die wichtigsten arbeitsrechtlichen Fragestellungen,
  • die wichtigsten steuerlichen Aspekte und Gestaltungsmöglichkeiten.

(ESV/fab)

Programmbereich: Management und Wirtschaft