Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

add_shopping_cart 0
Homeoffice lässt bei Klimaschützern Hoffnung aufkeimen. (Foto: wachiwit/stock.adobe.com)
Greenpeace

Studie: Homeoffice fördert Klimaschutz durch wegfallende Pendelwege

ESV-Redaktion Management und Wirtschaft
25.08.2020
Zuhause zu arbeiten spart Zeit, reduziert CO2-Emissionen und entlastet den Verkehr. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung in Berlin im Auftrag von Greenpeace.

Zu den Gewinnern des Homeoffice-Booms, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, gehören demnach nicht nur Menschen, die gut auch innerhalb der eigenen vier Wände arbeiten können und die Flexibilität zu schätzen wissen. Von wegfallenden Pendelwegen profitiere auch das Klima.

5,4 Millionen Tonnen weniger CO2 pro Jahr

Die Studie umfasst zwei Szenarien:

  • Ein „konservatives“, so Greenpeace, in dem 25 Prozent aller Arbeitnehmenden ein oder zwei zusätzliche Tage im Homeoffice arbeiten. Konservativ sei diese Annahme deshalb, weil schon vor der Pandemie Unternehmen und Angestellte davon ausgingen, dass rund 40 Prozent aller Mitarbeiter auch zuhause arbeiten können.
  • Von diesen 40 Prozent geht dann das zweite Szenario aus. Kalkuliert wird auch hier jeweils mit einem und mit zwei zusätzlichen Homeoffice-Tagen.

Im Fall, dass 40 Prozent zwei zusätzliche Tage pro Woche zuhause arbeiten, senken die wegfallenden Pendelfahrten den CO2-Ausstoß um 5,4 Millionen Tonnen pro Jahr, stellen die Umwelt- und Klimaschützer fest. Das entspreche 18 Prozent aller beim Pendeln entstehenden Emissionen. Nebenbei würde eine konsequente Förderung von Homeoffice das alltägliche Verkehrschaos in vielen Städten entspannen. „Rund 35 Milliarden Personenkilometer – die allermeisten davon mit dem Pkw zurückgelegt – würden im fortschrittlichen Szenario pro Jahr entfallen“, so Greenpeace.

Die Verfasser der Studie legen für ihre Berechnungen die Zahlen des Ergebnisberichts „Mobilität in Deutschland 2017“ des Bundesverkehrsministeriums zugrunde. Demnach legten Pendler im Jahr 2017 insgesamt 199 Milliarden Personenkilometer zurück. Auf Privatwagen entfielen 70 Prozent aller Pendelkilometer. Die Berechnungen der Emissionsfaktoren für jeden Verkehrsträger basieren auf dem Transport-Emission-Models des Umweltbundesamts.

Empfehlungen an die Politik

Wer im Homeoffice arbeitet sollte die dadurch entstehenden Kosten einfach und unkompliziert steuerlich absetzen können, schlägt Greenpeace vor. Außerdem ließe sich die Pendlerpauschale mit ihrem Anreiz für weite Arbeitswege abschaffen. Die dadurch hinzukommenden Steuereinnahmen sollten in den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs fließen, um auch Menschen zugute zu kommen, die nicht aus dem Homeoffice arbeiten können.

Die vollständige Studie des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung finden Sie hier.

(ESV/fab)

Dienende Führung

Herausgegeben von: Dr. Hans Rudi Fischer, Prof. Dr. Heinz K. Stahl, Prof. Dr. Peter Schettgen, Dr. Hans Schlipat

Dienende Führung bedeutet in erster Linie, die Verantwortung für die Organisation, die Mitarbeiter und das Gemeinwohl in Einklang zu bringen. Doch wie können Führungskräfte diese „Dienstleistung" praktizieren? Dieser spannende Band bietet Orientierung für den notwendigen Paradigmenwechsel einer Führung, die eine neue Ich-Wir-Balance in Organisationen möglich macht. International namhafte Experten und Führungspersönlichkeiten zeigen, wie

  • Dienende Führung in der Praxis aussieht und warum sie sich als Führungskultur des 21. Jahrhunderts erweisen wird,
  • Maß und Mitte zwischen den Interessen – unternehmerischen, individuellen und am Gemeinwohl orientierten – von Führungskräften gefunden werden,
  • Motivation, Sinn und Identifikation dauerhaft Wettbewerbsvorteile schaffen.

Ein Impulsgeber, der Vielfalt und Zusammenspiel Dienender Führung praxisnah beleuchtet.

 

Studie 14.07.2020
Fast 70 Prozent im Homeoffice – Digitale Transformation in Arbeitsprozessen
Die Arbeitswelt hat sich in der Corona-Pandemie rasant verändert. Das ist das Ergebnis einer jetzt veröffentlichten Studie des Fraunhofer IAO und der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP). mehr …

 

Personalführung 13.01.2020
Klare Regeln für das Home-Office
Damit das Home-Office den Hauptvorteil ausspielen kann, Familie und Beruf besser miteinander zu vereinbaren, müssen Führungskräfte für klare Regeln sorgen. mehr …

Programmbereich: Management und Wirtschaft