Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

add_shopping_cart 0
Es geht wieder bergauf in der Beraterbranche. (Foto: rudall30 - stock.adobe.com)

Trendwende: Stimmung bei Consultants wieder optimistischer

ESV-Redaktion/ConsultingBay
04.06.2020
Die Geschäftsaussichten für Unternehmensberater verbessern sich deutlich.
Nach dem historischen Tiefpunkt infolge der Corona-Pandemie im März 2020 bei der Geschäftsklima-Befragung des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater (BDU) für die Consultingbranche steigt der Geschäftsklima-Indexwert in der Mai-Befragung wieder auf 75,7 (03/2020: 70,4).

Ab dem 4. Quartal wieder auf Vorjahresniveau

Vor allem die Geschäftsaussichten für die kommenden sechs Monate verbessern sich deutlich von 66,1 auf 77,9 Indexpunkte. Vergleichbare Umsätze wie im entsprechenden Monat des Vorjahres erwartet die Mehrheit der ca. 700 befragten Unternehmensberatungen vor allem ab dem 4. Quartal 2020.

Strategieberatungen sowie IT-Beratungen zeigen sich optimistisch, dass solche Umsatzvolumina bereits innerhalb der kommenden vier bis acht Wochen erzielt werden können. BDU-Präsident Ralf Strehlau: „Die aktuelle Geschäftslage wird zwar von den Consultingfirmen noch ähnlich schwach eingeschätzt wie vor knapp acht Wochen zu Beginn des Lockdowns. Im Blick nach vorne kehrt der Optimismus in unserer Branche aber wieder zurück.“ Unterstützung werde vor allem in der Sicherung der Liquidität bis hin zur Digitalisierung der Geschäftsmodelle benötigt.

Sanierung, IT und Outplacement: gute Auftragslage

Das aktuelle Geschäftsklima fällt bei Sanierungsberatern, IT-Beratern und Outplacementberatern am besten aus. Bis zu Zweidrittel der Marktteilnehmer melden in diesen Beratungssegmenten einen guten bis zufriedenstellenden Auftragsbestand.

HR-Beratung hat noch zu kämpfen

Die Human-Resources-Beratung (HR) ist weiterhin am stärksten von den Corona-Auswirkungen betroffen. Die Consultingfirmen mit diesem Beratungsschwerpunkt bezeichnen zu 71 Prozent ihre aktuelle Geschäftslage als schlecht und beklagen darüber hinaus zu 76 Prozent einen zu kleinen Auftragsbestand. Der Anteil der Marktteilnehmer, die für die kommenden sechs Monate günstigere Geschäftssituation prognostizieren, ist im Vergleich zu den März-Befragungsergebnissen in allen Größenklassen gestiegen. Bei den kleineren Unternehmensberatungen und bei großen Consultingfirmen hat sich der Anteil derer, die optimistischer in das nächste Geschäftshalbjahr gehen, verdoppelt.

Vollbeschäftigung ab Herbst

Je größer die Unternehmensberatung ist, desto umfangreicher wird Kurzarbeit zur Abfederung der Pandemie-Auswirkungen eingesetzt. Sanierungsberatungen und Strategieberatungen sind am wenigsten von Kurzarbeit auf Beraterebene betroffen. Hier haben 83 Prozent beziehungsweise 69 Prozent bislang keine Kurzarbeit eingeführt. In der Organisations- und HR-Beratung arbeitet etwa jede zweite Consultingfirma mit reduzierter Arbeitszeit. Auf der Leitungsebene der Unternehmensberatungen ist der Anteil der Mitarbeiter in Kurzarbeit gering. Der überwiegende Teil der Consultingfirmen mit Kurzarbeit-Lösungen geht von einer Berater-Vollbeschäftigung ab Herbst aus. Dabei streben die HR-Unternehmensberatungen, die am stärksten von Kurzarbeit auf Beraterebene betroffen sind, am frühesten wieder an, auf Vollbeschäftigung zu gehen.

Beraterkapazitäten sollen trotz Corona erhöht werden

43 Prozent der IT-Beratungen planen, ihre Beraterkapazitäten trotz der Corona-Auswirkungen netto auszubauen. In den weiteren Beratungsfeldern wie Strategie und Organisationsberatung beabsichtigt dies jeweils ein Viertel der Marktteilnehmer. Nur wenige Unternehmensberatungen wollen ihr Personal reduzieren, am ehesten werden solche Überlegungen in den Firmen mit HR-Spezialisierung angestellt (Anteil mit Planungen für Nettoabbau: 16 Prozent).

Gerade die Touristikbranche trifft die derzeitige Lage besonders schwer. Doch bietet jede Krise auch neue Chancen und Zeit zum Um- und Weiterdenken: Wie Sie neue Projektideen in der Hotellerie zielgerichtet angehen können, zeigt Ihnen der umfassend aktualisierte Leitfaden Hospitality Development von Burkhard von Freyberg, Laura Schmidt und Elena Günther (Hrsg.).

Hospitality Development - auch als eBook erhältlich

Herausgegeben von: Prof. Dr. Burkhard von Freyberg, Laura Schmidt, Elena Günther

Eine professionelle Projektentwicklung ist das Fundament für jeden langfristig erfolgreichen Hotelbetrieb. Viele unterschiedliche Akteure – ob Berater, Architekten, Hotelgesellschaften, Bauherren oder Investoren – sind darin involviert: Mangelnde Kommunikation und fehlendes Wissen vom Tun der jeweils anderen können zum Scheitern des gesamten Hotelprojektes führen.

Mit fundierten Expertenbeiträgen und Praxisbeispielen im Spannungsfeld des Hotel-, Immobilien- und Projektmanagements macht dieses Buch die Zusammenhänge in der Projektierung und der Realisierung von Hotelvorhaben transparent:

  • Aufgaben und Funktionsbereiche im Projektentwicklungsprozess, von der ersten Idee bis zur Hoteleröffnung
  • Betriebswirtschaftliche und hotelfachspezifische Instrumente und Verfahren
  • Fehlervermeidung in Machbarkeitsstudien, Betreiberverträgen, im Projektmanagement und der Finanzierung
  • Verständnis für die Schnittstellen der Zusammenarbeit

Die 3. Auflage des Standardwerks wurde umfassend aktualisiert und u.a. zur Rolle von Rechtsanwälten und (Interieur-)Designern sowie zur „Konvertierung von Immobilien in Beherbergungsbetriebe“ erweitert. Interviews mit Branchenpersönlichkeiten geben exklusive Einblicke in die Perspektiven beteiligter Stakeholder.


(ESV, uw)

Programmbereich: Management und Wirtschaft